gilschen
  Startseite
  Archiv
  Ich bin
  Ich liebe
  Lieblingssachen
  Current 5 Lieblingssongs
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   PhotoBucket

http://myblog.de/gilschen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich bin verwirrt.

Seinet- und meinetwegen.

Ich haette nie gedacht, dass ich wieder so stark fuehlen kann, und das sogar in seiner Gegenwart. Ohne Angst. Aber trotzdem schleicht sich die Angst ein.

Ich weiss nicht, wie lange ich warten kann und will. Aber wenn ich ihn draenge macht es das auch nicht einfacher. Weder fuer mich, noch fuer ihn.

Ich will ihn fuer mich, ganz und ohne zu teilen.

Das weiss ich, ich weiss es. Zum ersten Mal bin ich mir sicher.

Und trotzdem ist es ein ewiges Auf und Ab. Schwankend zwischen dem 7tem Himmel und dem steinharten Boden, auf den ich wieder zurueckpralle, mit voller Wucht und ohne Erbarmen.

Die Vorstellung tut schon weh, wie ist es erst, wenn sich meine Befuerchtunge bewahrheiten?

Wie soll es dann weitergehen? Ich kann ja nicht einmal jetzt klare Gedanken fassen und an etwas Anderes denken.

Ich glaube, er weiss gar nicht, wie sehr er mich verletzten kann und womoeglich wird.

 

Ich habe solche Angst.

3.9.08 15:01


Werbung


I can't be without you,
Though I'm learning that I have to,
And it hurts my heart.
I stare at our picture.
There's no warmth in this frame.
I missed your call another day,
And though the years will pass you so quickly,
I hope you know that I'll be here,
If ever you need me, but...
Its all my fault for bringing on this pain.
I locked my vaults and threw away the keys.
So kill it out of me, so quickly I need you to know,
I didn't plan for this and while you grow,
I want to be there for it.
Please promise me I'll get the chance another day.
Well I've been without you,
And each night it keeps me up wide awake,
A different place I'm only doing what I know how to do.
To best provide for you.
Though I can't spend my time with you.
10.9.08 10:59


I don't believe in happy endings.

Warum wird es schwerer anstatt leichter?
Warum tut es jeden Morgen beim Aufwachen mehr weh als in der Nacht zuvor?
Warum glaub ich mir nicht einmal mehr selber, dass es ohne ihn einfacher sein wuerde?


Und warum hoert er dieses Lied? Und das obwohl er weiss ich les den Text? Warum?
Was denkt er sich nur dabei? Und verdammt, was will er von mir? Was will er mir damit sagen?

Jetzt gibt es wieder dieses Fuenkchen Hoffnung in meinem Kopf, das die Entscheidung in Frage stellt ihn nicht mehr zu sehen.

Ich hatte mich damit abgefunden ihn nur aus der Ferne zu vermissen und zu versuchen weniger an ihn zu denken.
Und jetzt kann ich an nichts Anderes mehr denken. Wieder nur er, und er und er.

Er verfolgt mich, Tag und Nacht, und laesst mich nicht mehr los. 

 

13.9.08 13:19


Er fehlt. Er fehlt so sehr.

Aber ich muss stark bleiben. Das schulde ich mir und meinem Herzen. Es darf nie, nie wieder kaputt gemacht werden, denn es hat sich immernoch nicht von allen seinen alten Verletzungen erholt.

Wird es das ueberhaupt jemals?

Reißt er die alten Wunden auch wieder auf? Werden sie jedes Mal wieder aufgerissen? Und sind dann irgendwann so groß, dass sie sich nie wieder schließen?
So fuehlt es sich zumindestens gerade an.

Ich brauche ihn, und zwar jetzt

28.9.08 17:56


Einsam.

Alles zuviel, einfach alles.

Ich hab das Gefuehl, ich steh im Wasser und es steigt und steigt und uebersteigt bald meinen Kopf.

Ich will weinen.
Ich will schreien.

Ich will es und kann es nicht.

 

Und was am Schlimmsten ist: Niemand ist da um mich einfach mal in den Arm zu nehmen.
Niemand streichelt mir ueber's Haar und sagt: "Alles wird gut. Alles wird gut."

Niemand.

30.9.08 21:42





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung