gilschen
  Startseite
  Archiv
  Ich bin
  Ich liebe
  Lieblingssachen
  Current 5 Lieblingssongs
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   PhotoBucket

http://myblog.de/gilschen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
I was afraid to be alone

Now I'm scared thats how I'd like to be.


22.1.09 00:02


Werbung


Kartenhaus.

Alles in Unordnung. Alle Karten sind verstreut. Ueberall. Im Herz, im Kopf, in der Seele.

Genau dann wenn man denkt, so langsam findet alles seinen Platz und es wird stabil, wird mein Kartenhaus wieder umgeworfen.

Oder werfe ich es selber um?

Langsam bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob es nicht doch nur mein Verschulden ist.

Nun erstmal wieder Karten aufsammeln und mit zittrigen Haenden mein Haus wieder aufbauen und hoffen, dass ich es dieses Mal nicht schon vor seiner Vollendung zerstoere.


Und der Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit bleibt unerfuellt.

25.11.08 01:46


Einsam.

Alles zuviel, einfach alles.

Ich hab das Gefuehl, ich steh im Wasser und es steigt und steigt und uebersteigt bald meinen Kopf.

Ich will weinen.
Ich will schreien.

Ich will es und kann es nicht.

 

Und was am Schlimmsten ist: Niemand ist da um mich einfach mal in den Arm zu nehmen.
Niemand streichelt mir ueber's Haar und sagt: "Alles wird gut. Alles wird gut."

Niemand.

30.9.08 21:42


Er fehlt. Er fehlt so sehr.

Aber ich muss stark bleiben. Das schulde ich mir und meinem Herzen. Es darf nie, nie wieder kaputt gemacht werden, denn es hat sich immernoch nicht von allen seinen alten Verletzungen erholt.

Wird es das ueberhaupt jemals?

Reißt er die alten Wunden auch wieder auf? Werden sie jedes Mal wieder aufgerissen? Und sind dann irgendwann so groß, dass sie sich nie wieder schließen?
So fuehlt es sich zumindestens gerade an.

Ich brauche ihn, und zwar jetzt

28.9.08 17:56


I don't believe in happy endings.

Warum wird es schwerer anstatt leichter?
Warum tut es jeden Morgen beim Aufwachen mehr weh als in der Nacht zuvor?
Warum glaub ich mir nicht einmal mehr selber, dass es ohne ihn einfacher sein wuerde?


Und warum hoert er dieses Lied? Und das obwohl er weiss ich les den Text? Warum?
Was denkt er sich nur dabei? Und verdammt, was will er von mir? Was will er mir damit sagen?

Jetzt gibt es wieder dieses Fuenkchen Hoffnung in meinem Kopf, das die Entscheidung in Frage stellt ihn nicht mehr zu sehen.

Ich hatte mich damit abgefunden ihn nur aus der Ferne zu vermissen und zu versuchen weniger an ihn zu denken.
Und jetzt kann ich an nichts Anderes mehr denken. Wieder nur er, und er und er.

Er verfolgt mich, Tag und Nacht, und laesst mich nicht mehr los. 

 

13.9.08 13:19


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung